1. Tag: Flug Deutschland - Lima

Am Morgen fliegen Sie nach Südamerika. Nach Ihrer Ankunft am Abend am Flughafen Jorge Chavez, werden wir abgeholt und zum Hotel in Miraflores gebracht, wo wir die erste Nacht der Reise verbringen werden.

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • keine Angaben zur Verpflegung
  • Highlights

    Lima

2. Tag: Lima – Stadt der Könige

Am Vormittag besuchen Sie das koloniale Zentrum der 10-Millonen-Metropole Lima, die „Stadt der Könige“. Sehen Sie u.a. die Plaza Mayor, die von der mächtigen Kathedrale, dem Erzbischofs- und dem Regierungspalast umgeben wird. In der Krypta der Kathedrale befindet sich das Grab des Gründers der Stadt, des Eroberers Francisco Pizarro. Anschließend besichtigen Sie das Kloster San Francisco mit seiner Bibliothek aus der Kolonialzeit und beeindruckenden Katakomben. Der Nachmittag steht uns zum Entspannen, Geldwechseln oder einfach zum “Ankommen” zur freien Verfügung. Der mondäne Stadtteil Miraflores bietet viele Möglichkeiten zum Einkaufen, Bummeln und Flanieren. Gehen Sie beispielsweise zum Einkaufszentrum Larcomar und genießen Sie schöne Ausblicke auf den Pazifik.

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Frühstück
  • Highlights

    Lima

    Miraflores

    Plaza de Armas Lima

3. Tag: Caral "älteste Stadt Americas" - Huaraz

Am frühen Morgen Abfahrt mit unserem Privatfahrzeug von Lima über Supe nach Caral  ( 207 km, 3,5 Stunden ), der ältesten Stadt auf dem amerikanischen Kontinent ( ab 2900 v.Chr. ). Erst seit 1994 wird dieser riesige 66 ha große Ruinenkomplex von der peruanischen Archäologin Ruth Shady erforscht und freigelegt. Besichtigung der weitläufigen, eindrucksvollen Ausgrabungsstätte, die seit 2009 UNESCO-Weltkulturerbe ist. Anschließend geht es weiter nach Huaraz ( 245 km ).  Während der 5-stündigen Fahrt können Sie unterschiedlichste Landschaften von der Wüste bis ins Andenhochland genießen.                                                                                                                                 

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Hotel Pastoruri
  • Verpflegung
    Frühstück, Mittagessen
  • Highlights

     Ausgrabungsstätte Caral

    Huaraz

4. Tag: Huaraz – Panorama auf die Weiße Kordillere - Llanganuco See – Caraz – Yungay

Nach dem Frühstück Fahrt durch den Nationalpark Huascarán über das ehemalige Yungay, einer Ortschaft, die bei einem schweren Erdbeben im Jahr 1970 von einer Eis-und Geröllawine überrollt und völlig zerstört wurde, zu den landschaftlich wunderschön gelegenen Llanganuco-Seen; unterwegs tolle Panoramablicke auf die Weiße Kordillere mit vielen Nevados über 6000 m (u.a. der Huascarán, mit 6768 m der höchste Berg Perus). Spaziergang am Seeufer und Möglichkeit einer kurzen Bootsfahrt. Danach gehen wir Mittagessen in ein nettes Landrestaurant und fahren dann zurück nach Huaraz   ( Distanz 150 km, Fahrzeit 5 Stunden).

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Hotel Pastoruri
  • Verpflegung
    Frühstück, Mittagessen
  • Highlights

    Yungay

    Laguna LLanganuco

5. Tag: Huaraz – Chavin de Huantar - Huaraz

Fahrt nach Chavin de Huantar, dem ehemaligen magisch-religiösem Zentrum des Chavinreiches, das als Mutterkultur der Anden-Zivilisationen bezeichnet wird ( 1200 – 200 v. Chr. ). Der archäologische Komplex, von der UNESCO im Jahr 1985 als Weltkulturerbe anerkannt und dessen Bauwerke aus schweren Granit- und Canterasteinen konstruiert sind, wurde vor allem durch die Funde der Raimondi-Stele und des Lanzón-Obelisken berühmt, der in einem mysteriösen, unterirdischen labyrinthartigem Tunnelsystem entdeckt worden ist, wo man ihn immer noch bewundern kann. Im Anschluss besichtigen wir das Nationalmuseum von Chavin, in welchem bedeutende Fundstücke der Chavinkultur ausgestellt sind. Rückfahrt zum Hotel nach Huaraz. ( Distanz 220 km, Fahrzeit 5 Stunden ).

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Hotel Pastoruri
  • Verpflegung
    Frühstück, Mittagessen
  • Highlights

    Chavin de Huántar

6. Tag: Huaraz – Schwarze Cordillere – Ausgrabungsstätte Sechin - Trujillo

Am Morgen 3-stündige Fahrt von Huaraz nach Casma ( 145 km ) auf einer landschaftlich abwechslungsreichen, asphaltierten Straße. Besuch der Tempelanlage Sechin und des dazugehörigen archäologischen Max Uhle-Museums. Der 1937 von dem peruanischen Archäologen Julio C. Tello entdeckte Komplex, dessen Alter auf 3200 – 3500 Jahre geschätzt wird, ist vor allem wegen seiner eindrucksvollen in den Stein geritzten Flachreliefs sehenswert. Im Museum sind Fundstücke wichtiger prähispanischer Kulturen ausgestellt. Weiterfahrt nach Trujillo ( Distanz 190 km, Fahrzeit 3 Stunden).

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Frühstück, Mittagessen
  • Highlights

    Casma

    Ausgrabungsstätte Sechin

7. Tag: Archäologische Sensationen rundum Trujillo - Sonnen/Mondtempel - Huanchaco - Chan Chan - Trujillo

Trujillo, das heutzutage die drittgrößte Stadt Perus ist und als “Stadt des ewigen Frühlings” bezeichnet wird, wurde 1534 im Auftrag des Conquistadors Francisco Pizarro gegründet und man spürt dort noch immer eine koloniale Atmosphäre. Am Morgen besuchen wir den Mondtempel – einem religiösem Zentrum der Moche-Zivilisation ( 100 – 750 n. Chr. ), wo Archäologen prächtige Wandmalereien und – Friese entdeckt haben. Anschließend fahren wir nach Chan Chan, der grössten aus Lehmziegeln errichteten Stadt der Welt und ehemalige Hauptstadt des Chimureiches ( 850 – 1470 n.Chr. ). Am Nachmittag gehen wir am Strand von Huanchaco spazieren, um die traditionellen Binsenboote zu bewundern, welche die ortsansässigen Fischer auf die gleiche Art und Weise benutzen wie ihre Moche- und Chimu-Vorfahren (Fahrzeit insg. 1,5 Stunden ).

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Frühstück
  • Highlights

    Trujillo

    Sonnen- und Mondpyramide der Mochekultur

    Sandsteinstadt Chan Chan

    Fischerort Huanchaco

8. Tag: Citytour Trujillo – Ausgrabungsstätte Huaca El Brujo – Chiclayo

Gleich nach dem Frühstück erkunden wir zu Fuß das sehenswerte und charmante Stadtzentrum von Trujillo mit seiner Plaza de Armas und den kolonialen Gebäuden und Kirchen. Danach brechen wir zum archäologischen Komplex El Brujo auf, wo im Jahr 2006 die Mumie der Señora de Cao, einer ehemaligen Mocheherrscherin, und ihre prächtigen Grabbeigaben gefunden wurden. Seit April 2009 werden diese Fundstücke im Cao-Museum neben dem Zeremonialplatz der Anlage ausgestellt. Am Nachmittag erreichen wir Chiclayo, die auch „Stadt der Freundschaft“ genannt wird; sie ist ein wichtiger wirtschaftlicher Knotenpunkt und 4. größte Stadt  Nordperus  ( Distanz 245 km, Fahrzeit 4 Stunden ).

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Frühstück
  • Highlights

    Koloniales Trujillo

    Fahrt auf der Panamericana

    Ausgrabungsstätte Huaca El Brujo / Cao

     

     

9. Tag: Chiclayo Hexenmarkt – Huaca Rajada/Sipan - Museum Tumbas Reales in Lambayeque

Nach einem kurzem Besuch des Hexenmarktes in Chiclayo, wo Wunderheiler neben jeder Menge getrockneter Kräuter und Früchte allerlei seltsame Angebote wie Schlangenhäute, Tierschädeln bis hin zu einem Kalbsfötus anbieten, fahren wir zur Ausgrabungsstätte Huaca Rajada, wo die im Museum der Königsgräber gezeigten Schätze des Herrschers von Sipan im Jahr 1987 vom peruanischen Archäologen Dr. Walter Alva gefunden wurden.  Dann besuchen wir in Lambayeque das phantastische Museum der Königsgräber von Sipan – ein wahrer Höhepunkt dieser Tour. Hunderte von Gold-, Silber- und Keramikkostbarkeiten des Sipanherrschers und anderer wichtiger Mocheregenten, die man in Huaca Rajada fand, sind in diesem Museum ausgestellt, einem der besten von Südamerika ( Distanz 75 km, Fahrzeit 2 Stunden ).       

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Frühstück
  • Highlights

    Ausgrabungen von Sican, Huaca Rajada

    Museum Tumbas Reales de Sipan

10. Tag: Chiclayo – Pyramiden von Tucume - Andenüberquerung nach Cocachimba

Auf dem Weg nach Chachapoyas besuchen wir nach der Abfahrt von Chiclayo die Tucume-Pyramiden mit dem bemerkenswerten Tempel “Huaca larga” ( Langtempel ), dem längsten Lehmziegelbauwerk der Welt ( etwa 700 Meter lang ). Der norwegische Abenteurer Thor Heyerdahl, der durch Kon-Tiki berühmt wurde, erforschte diese Pyramiden und fand dort Gräber mit Textilien, Inkafiguren und Malereien. Nach 7 Stunden  Fahrt durch tolle, unterschiedlichste Landschaften erreichen wir unser Ziel Cocachimba in der Nähe des Goctawasserfalls im Departement Amazonas, wo die Wolkenkrieger der Chachapoyaskultur lebten, versteckt im dichten Nebelwald,  übersät von Orchideen und Bromelien ( Distanz 420 km, Fahrzeit 8-9 Stunden ).                              

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Gocta Lodge

    Schöne Lodge mit direktem Blick auf die Wasserfälle

  • Verpflegung
    Frühstück, Mittagessen
  • Highlights

    Pyramiden von Tucume

    Cocachimba am Gocta Wasserfall 

11. Tag: Wasserfall Gocta – Subtropische Landschaften

Am Morgen beginnen wir mit unserer etwa fünfstündige (ca. 2 Stunden hin, 2 Stunden Rück, 1 Stunde Verweilen) Wanderung durch subtropische Landschaften zum erst 2006 durch den deutschen Stefan Ziemendorff wiederentdeckten Gocta Wasserfall. Mit seinen stattlichen 771 Metern ist er der wohl dritthöchste Wasserfall der Welt. Die Landschaft ist subtropisch grün, mit etwas Glück können Brillenbären, Tukane, verschiedene Papageien und Kolibri Arten entdeckt werden. Während des leichten 5-Stunden-Treks ( hin und zurück ) können Sie eine ursprüngliche Nebelwaldszenerie mit einer Vielfalt an Flora und Fauna genießen. Am Nachmittag können Sie sich mit Blick auf die Fälle im schönen Hotel Entspannen.

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Gocta Lodge

    Schöne Lodge mit direktem Blick auf die Wasserfälle

  • Verpflegung
    Frühstück
  • Highlights

    Gocta Wasserfall

12. Tag: Sarkophage von Karajia – Chachapoyas

Nach dem Frühstück besuchen wir eine der typischen Begräbnisstätten aus der Chachapoyaskultur. Unsere heutige Tour führt durch wenig besuchte Landschaften zu den Felsgräbern von Karajia. Ungefähr dreihundert Meter unterhalb des Dorfes befinden sind auf halber Höhe mehrere Sarkophage, in denen vermutlich Fürsten der Chachapoyas bestattet wurden. Immer präsent ist uns die grüne Andenlandschaft mit herrlichen Ausblicken auf das Tal des Utcubambaflusses. Die Lehmsärge der Chachapoyas-Kultur sind über 2 m hoch, mit flachen, breiten Gesichtern und geschmückt mit geometrischen Figuren. Sie sind strategisch  mitten in einem  kalkartigen Felsen aufgestellt. Danach fahren wir nach Chachapoyas zum übernachten ( Distanz 120 km, Fahrzeit 4 Stunden).

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Hotel Casa Vieja

    Hotel Casa Vieja

  • Verpflegung
    Frühstück
  • Highlights

    Felsgräber von Karajia

13. Tag: Chachapoyas – Chachapoya Festung Kuelap

Am Morgen besichtigen wir die Kuelap-Festungsanlage, eine spektakuläre präinkaische ummauerte Stadt, versteckt auf einem steilen 3000 m hohen Felsplateau. Seit 2017 bringt eine moderne Seilbahn ( die erste in Peru ) die Besucher zur Ausgrabungsstätte. Kuelap wurde 68 Jahre vor Machu Picchu entdeckt und im 9. Jahrhundert n.Chr. von der Chachapoyas-Kultur errichtet. Die Festung bedeckt eine Fläche von ca. 7 ha mit 420 kreisförmigen Bauwerken, einschließlich eines Wachturms und eines Tempels. Die Gebäude besitzen Parallelfriese und gewölbte Nischen in den Mauern. Ein schmaler, gemauerter tunnelähnlicher Korridor führt ins Innere, strategisch konstruiert, um Eindringlinge abzuhalten. Nach dem Besuch der Anlage fahren wir wieder nach Chachapoyas, wo wir nochmals übernachten ( Distanz 90 km, Fahrzeit 2 Stunden).
  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Hotel Casa Vieja

    Hotel Casa Vieja

  • Verpflegung
    Frühstück, Mittagessen
  • Highlights

    Festungsstadt der Chachapoyas-Kultur

    Kuelap

14. Tag: Grabstätten von Revash – Leymebamba – Museo Mallqui

Nach dem Frühstück fahren wir nach San Bartolo und wandern von dort in 45 Minuten zu den farbenfrohen Mausoleen von Revash, die auf einem Felsvorsprung hoch auf einem Felsen liegen.  Am Nachmittag besuchen wir das Mumienmuseum Centro Mallqui. Dort sind etwa 200 Chachapoyas-Mumien und ihre Grabbeigaben ausgestellt, welche im Jahr 1997 bei der Kondorlagune, einem mysteriösen kleinen See in diesem Distrikt, entdeckt und in Sicherheit gebracht wurden. Die damals von Plünderern und Vandalen bedrohte wertvolle Sammlung ist heutzutage in diesem herrlichen Museum untergebracht. Wir übernachten in einem kleinen, netten Hostal in Leymebamba ( Distanz 150 km, Fahrzeit 3,5 Stunden).

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Frühstück, Mittagessen
  • Highlights

    Grabstätten von Revash

    Museum Mallqui

    Leymebamba

15. Tag: Leymebamba – Serpentinenfahrt über Balsas und Celendin nach Cajamarca

Am Morgen brechen wir zu einer atemberaubenden 8-stündigen Fahrt von insg. 245 km über Balsas und Celendin nach Cajamarca auf. Wir überqueren zwei Kordilleren und mehrere unterschiedliche Habitats wie Nebelwald, landwirtschaftliche Flächen, wüstenähnliche Zonen und den Marañon-Canyon. Die Tagesreise ist eine der spektakulärsten Routen in Peru. Cajamarca ist die größte Hochlandstadt in Nordperu und dadurch berühmt geworden, weil dort das erste Aufeinandertreffen zwischen den spanischen Konquistadoren und der Inkazivilisation stattfand.        

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Frühstück, Mittagessen
  • Highlights

    Balsas

    Rio Marañon

    Celendin

    Cajamarca

16. Tag: Cajamarca, die Perle des Nordens – Steinformation und Petroglyphen von Cumbe Mayo

Am Morgen fahren Sie nach Cumbemayo, wo Sie neben gewaltigen Felsformationen Felszeichnungen, Höhlen und ein eindrucksvolles präinkaisches Aquädukt aus der Chavín-Epoche sehen können, einmalig in Südamerika ( 2-stündige leichte Wanderung). Gleich im Anschluss machen wir einen Stadtrundgang in Cajamarca. Die Architektur der Stadt ist berühmt für ihren Barock-Stil, den man an keinem anderen Ort Perus findet. Entdecken Sie im Rahmen Ihres Rundganges die Schönheiten der Stadt und besichtigen Sie den zu traurigem Ruhm gekommenen „Cuarto del Rescate“, das einzig sichtbare Zeichen des damaligen Inka-Imperiums. Danach besuchen wir noch die Ventanillas de Otuzco, einer riesigen Grabstätte der Cajamarca-Kultur, bevor wir Sie zum nahegelegenen Flughafen für den Flug nach Lima bringen, wo wir nach Ankunft gleich ins Hotel gebracht werden. ( Distanz 65 km, Fahrzeit 2 Stunden ).

  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Frühstück
  • Highlights

    Cumbe Mayo

    Ventanillas de Otuzco

    Cajamarca

17. Tag: Lima – Larco Herrera Museum - Rückflug

Am letzten Tag dieser phantastischen Reise besuchen wir das beste archäologische Museum, das Lima zu bieten hat, nämlich das Larco Herrera-Museum. Hier bekommen Sie in 12 Sälen mit ausgezeichneten Exponaten, vor allem Keramiken, nochmal einen kompletten Überblick über die wichtigsten prähispanischen Zivilisationen in Peru. Danach laden wir Sie in ein erstklassiges Restaurant zu einem letzten Mittagessen ein, wo wir die während der Reise gesammelten Eindrücke und Erlebnisse nochmal Revue passieren lassen. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland           
  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Frühstück, Mittagessen
  • Highlights

    Larco Herrera Museum

    Lima

18. Tag: Ankunft in Europa

Heute kommen Sie wieder in Europa an. Ende einer erlebnisreichen Reise durch den Ursprünglichen Norden Perus.
  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • keine Angaben zur Verpflegung
  • keine Angaben zu den Highlights
TWR Erlebnisreisen
Sie sind hier:  Peru Gruppenreisen / Klassische Gruppenreisen / Rundreisen in kleinen Gruppen / Alte Kulturen im Norden Perus 19 Tage
facebook twitter rss