1. Tag: Cuzco/Ollantaytambo - Inka Trail - Huayllabamba

Fr├╝h am Morgen werden Sie im Hotel in Cuzco oder im Heilgen Tal der Inka von unserer ├Ârtlichen Reisebegleitung abgeholt und fahren zun├Ąchst nach Ollantaytambo, wo Sie letzte Eink├Ąufe t├Ątigen k├Ânnen und wo die Tr├Ąger engagiert werden. Sie fahren weiter zum KM 82, dem Ausgangspunkt f├╝r die Wanderungen auf dem Camino Inca. Heute wandern Sie von Piscacucho (2600 Meter) in Richtung Huayllabamba (2940 Meter), wo Sie im Zeltlager ├╝bernachten. Auf dem Weg dorthin sehen Sie die Inkaruinen von Llacapata und Wilkarakay. Der Weg f├╝hrt zun├Ąchst bis zum Mittagessen eher gem├Ąchlich durch flaches Gel├Ąnde, sp├Ąter leicht ansteigend bis zum Zeltplatz. 
  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Mittagessen, Abendessen
  • keine Angaben zu den Highlights

2. Tag: Inkatrail: Huayllabamba - Llulluchapampa - Paqaymayu Chaquicocha

Fr├╝h am Morgen gilt es f├╝r Sie, die schwierigste Etappe des Inka Trails zu ├╝berwinden. Zuerst f├╝hrt der Weg leicht bergauf durch einen sch├Ânen Bergurwald mit Palmfarnen und vielen Orchideen und gr├╝n bewaldeten Bergen und wird dann immer steiler. Beim Blick zur├╝ck werden Sie das schon durchwanderte Tal mit den dahinter hochragenden schneebedeckten Berggipfeln sehen k├Ânnen (Nevado Huayanay, 5.420 Meter). ├ťber Corral Punku geht es nun zum h├Âchsten Punkt des Inka Trails, zum ersten Pass, dem Abra Wamiwa├▒usqa (4200 Meter). Der ÔÇ×Pass der Toten FrauÔÇť wird umrahmt von einer grandiosen Bergkulisse und bietet einen herrlichen Blick ├╝ber das wilde Tal des Rio Pacaymayu und auf den zweiten Pass, den Abra Runkuraqay (3.900 Meter). Der gro├čartige Blick vom Abra Runkuraqay auf die schneebedeckte Cordillera Vilcabamba mit dem spitzen Nevado Salkantay (6.271 Meter) entsch├Ądigt f├╝r die M├╝hen, zumal der schwierigste Teil des Trails geschafft ist und es jetzt zun├Ąchst bis zum 2. Pass ├╝berwiegend bergab geht. Durch eine traumhaft sch├Âne Lnadschft geht es abw├Ąrts nach Pagaymayu, wp Sie je nach Gruppe Mittagessen oder ├ťbernachten werden. Weiter geht der Trekk ├╝ber die Ruinen von Runkurakay und den 2. Pass nei Qochapata (3.950 Meter), bevor es durch eine immer gr├╝ner werdende Landschaft hinunter nach Chaquicocha geht, einem sch├Ânen ├ťbernachtungsplatz. Von dort haben Sie einen guten Blick auf die sehenswerte Inkaanlage Sayaqmarca.
  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Fr├╝hst├╝ck, Mittagessen, Abendessen
  • keine Angaben zu den Highlights

3. Tag: Inkatrail: Paqaymayu/Chaquicocha - Wi├▒aywayna

Fr├╝h morgens wandern Sie weiter durch hochandine Landschaften und einem Inkatunnel zu den Inkaruinen von Phuyupatamarca. Auf dem Weg dorthin erreichen Sie schlie├člich den dritten Pass (3.620 Meter), der als solcher aber kaum erkennbar ist. Noch vor ihm ├Âffnet sich zum ersten Mal ein Fernblick hinunter ins enge Urubamba-Tal, das etwa 1.300 Meter tiefer liegt. Die Ruinen von Phuyupatamarca, die ÔÇ×Stadt ├╝ber den WolkenÔÇť (3.600 Meter), wurden harmonisch in die Landschaft eingef├╝gt, Wasserkan├Ąle und Steinb├Ąder sind heute noch immer vorhanden. Die bis zum Gipfel bewaldeten Berge ringsum lassen schon die N├Ąhe von Machu Picchu erahnen. Weiter f├╝hrt der Weg bergab und es wird immer w├Ąrmer und schw├╝ler. Tief unten im Urubamba-Tal werden Sie den Ort Aguas Calientes mit seiner Bahntrasse erkennen und wenig sp├Ąter erreichen Sie das Centro de Vacaciones von Wi├▒aywayna. Den Besuch der Ruinenanlage von Wi├▒aywayna sollten Sie auf keinen Fall vers├Ąumen. Wahrscheinlich ist sie die sch├Ânste Inka-Ruine des gesamten Inka Trails. ├ťbernachtung in Wi├▒aywayna. 
  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Fr├╝hst├╝ck, Mittagessen, Abendessen
  • keine Angaben zu den Highlights

4. Tag: Inkatrail: Wi├▒aywayna - Machu Picchu - Cuzco

Heute hei├čt es sehr fr├╝h aufstehen! Es sind noch 7 km, die Sie zwischen Wi├▒aywayna und Machu Picchu zur├╝cklegen m├╝ssen. Bis zum Intipunku, dem Sonnentor, zieht sich der letzte Abschnitt noch ein bis zwei Stunden mit geringen H├Âhenunterschieden unterhalb von Intipata entlang, bis Stufen hinauf zum Sonnentor, Inti Punku (2.745 Meter) f├╝hren und sich bei Wolkenfreiheit ein ├╝berw├Ąltigender Anblick bietet: vor Ihnen liegt Machu Picchu, eingerahmt von einer grandiosen Landschaft. Sie haben gen├╝gend Zeit, um die legend├Ąre Inkastadt in Ruhe mit Ihrem Guide zu besichtigen.  Dann fahren wir mit dem Bus hinunter nach Aguas Calientes, von wo aus dann der Zug zur├╝ck nach Ollantaytambo f├Ąhrt. Sie haben dann die Wahl, ob Sie dort bleiben m├Âchten oder w├╝rden weiter ├ťberland nach Cusco gebracht. (Der Baustein Inkatrail kann problemlos mit anderen Bausteinen in/um Cusco verbunden werden.) 
  • Bilder
  • kein Film vorhanden
  • Bilder zur Unterkunft nicht vorhanden
  • Verpflegung
    Fr├╝hst├╝ck
  • keine Angaben zu den Highlights
Sie sind hier:  Peru Gruppenreisen / Bausteinprogramme / Klassischer Inkatrail nach Machu Picchu Standard
facebook twitter rss